9. Februar 2012

Abwarten und ...

01. Januar 2012
Abwarten und ...

... lernen, wieder zur Ruhe zu kommen. Das muss ich jetzt nämlich. Das Manuskript ist weg.
Nachdem ich im Dezember noch einen ziemlichen Durchhänger hatte, weil das Übertragen der Korrekturen mich teuflisch genervt hat, habe ich in den letzten beiden Tagen rund die Hälfte des Romans fertig korrigiert. Mir taten die Finger weh, die Augen waren gereizt, ich hatte die Nase voll. Aber ich wollte das Dinge unbedingt noch wie angekündigt 2011 fertig haben.
Und das habe ich jetzt.
Das Manuskript zu meinem Fantasy Roman "Kolossia" habe ich an die Testleser und Testleserinnen (um mal politisch korrekt zu bleiben) verschickt. Ich habe ihnen gesagt, dass sie etwa einen Monat Zeit haben, das Ding zu lesen. Ich weiß nicht, ob das zu wenig Zeit ist, aber ich bin ja auch flexibel (an die, die das hier lesen sollten).
Jetzt sitze ich natürlich auf heißen Kohlen: Wie kommt das Buch an? Da ich inzwischen von Selbstzweifeln völlig zerfressen bin, rechne ich mit dem Schlimmsten. Warten wir es ab.
Also habe ich mir die Zeit damit vertrieben, das Exposé zu schreiben und es an Stephan Waldscheidt zu schicken, um es begutachten zu lassen. Außerdem habe ich ein paar Literaturagenturen rausgesucht, die sich seriös und kompetent anhören, um ... naja, das wird noch dauern.
Und jetzt? Um an den Anfang zurück zu kommen: lernen, wieder Ruhe zu finden, Abstand zu gewinnen, zumindest für den Moment. Ich bin noch so euphorisiert davon, das Ding endlich beendet zu haben, dass ich mir kaum Gedanken um Kurzgeschichten oder so etwas machen kann. Ich denke, das gehört dazu.
So long und ...


FROHES NEUES JAHR (nein, ich habe es nicht vergessen)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen